Hygienekonzept

Der Basar rund ums Kind ist ein sortierter Kindersachenbasar und wird vom Förderverein der Kinder- und Jugendarbeit in der  Evangelischen Kirchengemeinde Burscheid veranstaltet. Der Verein nimmt bei dem Basar gut erhaltene Kinderkleidung und Spielzeug von Verkäuferinnen an und verkauft sie in Kommission. Ehrenamtliche Helferinnen nehmen die Ware an den Tagen vor dem Basar entgegen und legen sie aus. Wie im Supermarkt wählen die Kunden die ausgezeichnete Ware in Selbstbedienung aus und bezahlen an Zentralkassen. Nicht verkaufte Ware holen die Verkäufer am Tag nach dem Basar wieder ab.

Der Basar rund ums Kind findet in allen Räumen des Gemeindezentrums Hilgen-Dünweg in Burscheid statt. Insgesamt wird dort auf mehreren Etagen eine Fläche von 725 Quadratmetern genutzt. Ein Außenbereich steht zusätzlich zur Verfügung und wird je nach Witterung genutzt.

Dieses Hygienekonzept wird aufgestellt, um den Gesundheitsschutz für alle, die am  Basar teilnehmen, sicherzustellen.

Der Verkauf wird am 11. September 2021 von 12 bis 16 Uhr stattfinden.

Allgemeine Hygiene

1.1 Aushänge

In den Räumen sind die Verhaltensregeln bezüglich der persönlichen Hygiene ausgehängt.  Im Außenbereich weisen Schilder auf die Maskenpflicht hin.

1.2 Kommunikation der Regeln

Die Basarleitung überwacht die Einhaltung der folgenden Regeln und hält diese selbst ein. Die Teilnehmenden werden durch die Basarleitung ausdrücklich auf die Verhaltensregeln hingewiesen.

1.3 Covid-Symptome

Personen mit Anzeichen einer Erkältung, unklarem Fieber oder anderen für Covid-19 typischen Symptomen dürfen die Räume nicht betreten und werden abgewiesen. Sie sollen schnellstmöglich einen Coronatest durchführen lassen. Entdeckt die Basarleitung bei sich selbst Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung, meldet sie sich krank und lässt umgehend einen PCR-Test vornehmen. Personen, die aktuell positiv getestet worden sind, sind vom Basar bis zu ihrer Genesung ausgeschlossen.

1.4 Maskenpflicht

Alle Personen, die am Basar teilnehmen oder in dieser Zeit das Gemeindezentrum betreten, müssen einen Mund-Nasenschutz entsprechend der Corona-Schutz-Verordnung tragen. Ausgenommen sind nur Kinder bis zum Schulalter. Personen ab dem Schulalter, die keinen Mundschutz tragen, dürfen das Gemeindezentrum während der Veranstaltung nicht betreten, auch dann nicht, wenn ein ärztliches Attest vorliegt. Sie werden abgewiesen.

1.5 Negativtestnachweis

Alle Personen, die die Innenräume während der Basar-Aktion betreten, müssen einen Negativnachweis vorlegen. Das kann, entsprechend der Coronaschutzverordnung NRW, sein:

      • Ein aktueller Negativtestnachweis, der nicht älter als 48 Stunden ist
      • oder eine Impfbescheinigung über eine seit mehr als zwei Wochen abgeschlossene Impfserie
      • oder eine Bescheinigung für Genesene.
      • Bei Schülern ab 16 Jahren genügt eine Bescheinigung der Schule/Schülerausweis.

Ausgenommen sind nur Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre. Die Negativnachweise werden von einer von der Basarleitung dazu bestimmten Person am Eingang geprüft. Die Nachweise können in Papierform oder digital vorgelegt werden. Sie werden nur mit Einwilligung der betroffenen Person dokumentiert.

1.6 Sanitäranlagen

Die Sanitäranlagen dürfen jeweils nur von einer Person zur Zeit genutzt werden. Es hängen Poster zum hygienischen Händewaschen aus. Als Kontaktflächen gelten dort Türklinken und Armaturen an den Waschbecken. Diese werden durch eine persönlich beauftragte Helferin zweimal täglich feucht abgewischt (Seifenlauge) und so gereinigt. Die verwendeten Tücher werden nach einmaligem Gebrauch in der Waschmaschine der Kirchengemeinde heiß gewaschen.

1.7 Lüften

Vor und nach den Auf- und Abbauarbeiten sowie während dem Verkauf werden die benutzten Räume quer gelüftet. Tische, die für andere Zwecke, als zum Auslegen der Ware genutzt werden, werden nach dem Abbau und vor und der Rückgabe mit Seifenlauge getränkten Tüchern feucht abgewischt. Ausgabetische werden nach Ende der Rückgabe ebenfalls entsprechend gereinigt. Die verwendeten Tücher werden nach einmaligem Gebrauch in der Waschmaschine der Kirchengemeinde heiß gewaschen.

1.8  Corona Warn-App

Den Teilnehmern des Basar rund ums Kind wird empfohlen, die Corona Warn-App des Robert Koch-Instituts auf ihrem Smartphone zur Kontaktnachverfolgung zu nutzen. Diese Maßnahme ist freiwillig und wird nicht kontrolliert.

Schutz der ehrenamtlichen Helferinnen

2.1. Negativnachweis

Die Helferinnen legen einen Negativnachweis entsprechend 1.5 vor. Die Basarleitung oder eine von ihr persönlich beauftragte Helferin kontrolliert den Nachweis. Handelt es sich um einen Impfnachweis, kann die Vorlage auf Wunsch der Helferin in der Helferliste dokumentiert werden und dieser muss dann nicht erneut vorgelegt werden. Helferinnen, die keinen Negativnachweis vorlegen können, werden abgewiesen. Ausnahmen gelten für Kinder  wie in 1.5 beschrieben.

2.2 Abstand

Die Helferinnen werden darauf aufmerksam gemacht, dass sie zu Personen, mit denen sie nicht im selben Haushalt leben, einen Abstand von 1,5 Metern halten sollen.

2.3 Mund-Nasen-Bedeckung

Alle Helferinnen, Besucher und die Basarleitung tragen während ihrer Mithilfe Masken zur Mund-Nasen-Bedeckung in den Innenräumen. Auch im Außenbereich sollen Helferinnen Masken tragen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können.

2.4 Händewaschen

Möglichkeiten zum Händewaschen stehen in den Gemeindehäusern zur Verfügung. Die für die Reinigung der Kontaktflächen beauftragte Helferin achtet darauf, dass dort stets ausreichend Seife und Papierhandtücher zur Verfügung stehen.

2.5 Vortreffen: Das geplante Vortreffen der Helferinnen findet im großen Saal des Evangelischen Gemeindehauses in Burscheid statt. Am Eingang kontrolliert die Basarleitung den erforderlichen Negativnachweis und weist Helferinnen ab, die diesen nicht vorlegen können. Die Helferinnen sitzen auf festen Sitzplätzen und tragen medizinische Mund-Nasen-Bedeckung.

2.6 Essen und Trinken

Die erforderliche Verpflegung der Helferinnen findet statt. Eine Helferin wärmt das Essen in der Küche auf. Es wird auf den Tischen in Schüsseln oder als Tellergericht serviert. Das Essen nehmen die Helferinnen an ausgewiesenen Sitzplätzen mit jeweils höchstens 10 Personen an Gruppentischen ein.

Die Tische werden im Abstand von 1,5 Metern gemessen von den Sitzplätzen aufgestellt. Auf den Plätzen gilt während des Essens keine Maskenpflicht. Das benutzte Geschirr wird in der Spülmaschine der Gemeinde heiß gereinigt. Die Tische werden nach jeder Mahlzeit gereinigt. Die Tücher werden nur für einen Tisch einmal verwendet und anschließend in der Waschmaschine der Kirchengemeinde heiß gewaschen.

Snacks und Zwischenmahlzeiten werden portionsweise verpackt ausgelegt. Getränke werden aus persönlich gekennzeichneten Bechern oder Tassen verzehrt. Helferinnen werden angehalten, Zwischenmahlzeiten nach Möglichkeit auf dem Außengelände einzunehmen.

2.7 Helfereinkauf

Es dürfen auch während dem Helfereinkauf nicht mehr als 100 Personen im Gebäude anwesend sein. Diese Personenzahl wurde bisher nie erreicht. Familienmitglieder, die zum Helfereinkauf kommen möchten, melden sich am Eingang und zeigen unaufgefordert ihren Negativnachweis vor. Familien, die dies nicht beachten, werden vom Basar ausgeschlossen.

Schutz der Kunden

3.1 Vorab-Registrierung

Kunden müssen sich vor dem Verkauf über den Kalender der Kirchengemeinde für den Einkauf anmelden. Alle Kunden müssen bei der Registrierung ihren Namen, Vornamen und eine E-Mail Adresse angeben. Auch Kinder müssen angemeldet werden. Diese Daten werden spätestens eine Woche nach dem Basar nach der Datenschutzordnung der Kirchengemeinde vernichtet.

3.2. Anmeldung

Bei ihrer Ankunft melden sich die Kunden an. Die Anmeldung wird im Außenbereich aufgebaut. Dort wird auch der Negativtestnachweis kontrolliert. Hierbei soll möglichst die Cov-Pass Check App des Robert Koch-Instituts eingesetzt werden.

3.3 Alle Personen sollen während des Basars mindestens 1,5 m in jede Richtung Abstand zu Personen, mit denen sie nicht in einem Haushalt wohnen. Das Gemeindezentrum mit der Kirche in Hilgen-Dünweg soll von höchstens 100 Besucher:innen gleichzeitig betreten werden. Es ist ein getrennter Ein- und Ausgangsbereich vorgesehen.

3.4 Maskenpflicht

Im gesamten Veranstaltungsbereich – beginnend mit der Warteschlange – gilt Maskenpflicht entsprechend der Corona SchutzV des Land NRW.

4.5 Handdesinfektion

Desinfektionsmittel steht für Kunden an der Anmeldung bereit.

4.6 Zeitfenster

Den Kunden wird nach der Anmeldung ein Zeitfenster von 50 Minuten mitgeteilt, während dem sie am Einkauf teilnehmen dürfen. Es werden vier Zeitfenster eingerichtet. So sollen Warteschlangen sollen vermieden werden.

4.7 Spontane Kunden

Kunden, die sich nicht vorab angemeldet haben, können unter den folgenden Voraussetzungen am Verkauf teilnehmen:

      • Wenn augenscheinlich der erforderliche Abstand im Gebäude eingehalten werden kann. Dies ist insbesondere der Fall, wenn bereits mehrere Kunden die Veranstaltung durch den Kassenbereich verlassen haben. Die Entscheidung treffen die Beauftragten Helferinnen am Eingang im Gespräch mit der Basarleitung.

4.8 Reinigung der Kontaktflächen während dem Basarverkauf

Die Kontaktfächen werden stündlich gereinigt. Dazu gehören die Kassentische sowie die Kontaktflächen in den Toilettenräumen. Die Tücher werden nach einmaligem Gebrauch in der Waschmaschine der Kirchengemeinde heiß gewaschen.

Schutz der Verkäufer

4.1 Verkaufslistenausgabe

Verkäufer können sich am 28. August 2021 um 9 Uhr um eine Verkaufsliste persönlich bewerben. Die Verkaufslistenausgabe findet am Gemeindezentrum in Hilgen-Dünweg statt. Schilder weisen auf das Abstandsgebot während der Verkaufslistenausgabe hin. In der Warteschlange und am Ausgabetisch müssen alle Personen einen Mund-Nasenschutz tragen. Ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt.

4.2 Warenabgabe und Abholung

Die Verkäufer tragen bei der Abgabe ihrer Ware sowie der Abholung Masken. Die Warenannahme/Ausgabestelle wird im Außenbereich eingerichtet. Die Auszahlungskasse wird am Außenbereich eingerichtet, sodass Verkäufer das Gebäude nicht betreten müssen.